Mietbedingungen

  1. Vor Fahrtantritt Sitzplätze einnehmen. Auf keinen Fall auf eine fahrende oder langsam rollende Fahrrad - Draisine auf- oder von ihr abspringen! Halten Sie genügend Abstand, mindestens 50 Meter, zur vorausfahrenden Draisine. Bei Annäherung an die vorausfahrende Draisine die eigene Geschwindigkeit verringern und rechtzeitig den Bremsvorgang einleiten.
  2. Für den Fahrer ist der Alkoholgenuss während der Fahrt auf der Schiene genau so verboten wie im Straßenverkehr.
  3. Bei Unterbrechung der Fahrt die Draisine aus dem Gleis drehen und sichern. Vorsicht beim Betreten des Gleiskörpers! Unfallgefahr durch Stolpern, Umknicken oder Ausrutschen, besonders bei Nässe!
  4. Die Bahnübergänge gewissenhaft sichern: Rechtzeitig anhalten, absteigen, die Schranken öffnen und die Draisine unter Beobachtung des Straßenverkehrs über den Überweg schieben. Es darf auf keinen Fall an Überwegen weitergefahren werden. Die Schrankenbediener dürfen nicht auf rollende Draisinen aufspringen.
  5. Halten Sie die Strecke sauber. Rauchen und offenes Feuer sind verboten - Waldbrandgefahr!.
  6. Der örtlichen Einweisung durch unser Personal ist Folge zu leisten. Bei Jugendgruppen ist eine Aufsichtsperson erforderlich, die auch während der Fahrt nicht von ihrer Aufsichtspflicht entbunden ist.
  7. Schäden an Personen und Material infolge der Nichtbeachtung der Mietbedingungen gehen zu Lasten des Mieters. Im Übrigen gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Allgemeine Geschäftsbedingungen

  1. Zustandekommen des Vertrages
    Der Kunde stellt schriftlich, elektronisch od. fernmündlich an den Veranstalter eine Anfrage und erhält daraufhin ein schriftl. Angebot mit einer Auflistung der vom Veranstalter zu erbringenden Leistungen. Dieses Angebot hält der Veranstalter 10 Tage aufrecht und innerhalb dieser Zeit kann der Kunde dieses Angebot mit einer Anzahlung von 50% der gesamten Veranstaltungskosten annehmen. Bei kurzfristiger Anmeldung des Kunden kann der Vertrag auch durch (fern)mündliche Absprache zustande kommen. Der Kunde akzeptiert damit gleichzeitig auch diese AGB´s, haftet für die Erfüllung der Vertragsverpflichtung gegenüber dem Veranstalter, für sich selbst und alle mit angemeldeten Personen. Der Vertrag kommt damit zustande, wenn nicht der Veranstalter innerhalb weniger Tage Gegenteiliges erklärt; z.B. weil zwischenzeitlich durch Buchungsüberschneidungen Doppelbelegungen entstanden sind. Eine schriftl. Buchungsbestätigung erfolgt nur auf besonderen Wunsch, die Buchung kann ansonsten telef. abgefragt und ggf. auch geändert werden.
  2. Bezahlung
    Um eine verbindliche Reservierung vorzunehmen, muss durch den Anmelder eine Anzahlung in Höhe von 50% der gesamten Veranstaltungskosten im Vorwege geleistet werden. Sollte die Veranstaltung wegen triftiger Gründe vom Veranstalter abgesagt werden müssen, erhält der Kunde seine Anzahlung unverzüglich zurück erstattet. In Fällen der spontanen Vermietung ohne vorherige schriftliche Vereinbarung ist der Veranstalter berechtigt, vor Beginn der Veranstaltung eine Kaution vom Kunden zu verlangen, die nach ordnungsgemäßer Rückgabe der Mietsachen zurückgegeben bzw. mit dem Veranstaltungspreis verrechnet wird. Die Restzahlung wird spätestens am Veranstaltungstag nach der Veranstaltung fällig. Im Einzelfall kann der Kunde nach Beendigung der Veranstaltung eine Rechnung bekommen, die dann sofort zur Zahlung fällig ist.
  3. Leistung
    Der Umfang der vertraglichen Leistung ergibt sich aus dem Angebot des Veranstalters. Wird die vertragsgemäße Leistung durch den Veranstalter nicht erbracht, kann dieser durch gleichwertige Ersatzleistung Abhilfe schaffen, sofern dies für den Kunden zumutbar ist.
  4. Rücktritt durch den Kunden
    Der Kunde kann durch schriftliche Kündigung jederzeit vom Vertrag zurücktreten. Es fallen jedoch Stornokosten an:
    20% bei Rücktritt bis 30 Tage vor dem Veranstaltungstermin
    50% bei Rücktritt bis 10 Tage vor dem Veranstaltungstermin
    75% bei Rücktritt bis 1 Tag vor dem Veranstaltungstermin
    100% bei Nichterscheinen am Veranstaltungstag.
  5. Rücktritt durch den Veranstalter
    Unbeschadet der beiderseitigen Rücktrittsmöglichkeiten nach BGB kann der Veranstalter jederzeit vom Vertrag zurücktreten, und zwar dann, wenn es sich zweifelsfrei herausstellt, dass die im Mietvertrag enthaltenen Bedingungen und Verhaltensregeln den Umständen nach vom Kunden nicht eingehalten werden (z.B. Trunkenheit). Der Kunde hat in einem solchen Fall den vollen Preis zu entrichten.
  6. Aufhebung des Mietvertrages aus Witterungsgründen
    Generell gilt, dass eine Veranstaltung nicht aufgrund angekündigter oder tatsächlicher schlechter Witterung abgesagt werden kann. Wir werden uns allerdings bemühen, im konkreten Einzelfall durch Umstellen des Tagesprogramms oder Alternativangebote eine allseits zufrieden stellende Lösung zu finden. Für den Fall, dass allerdings durch die Wetterlage eine unzumutbare Gefahr für den Kunden (z.B.Gewitter) ausgeht, müssen wir die Veranstaltung absagen oder auf einen anderen Termin verschieben. Bereits entrichtete Anzahlungen werden in diesem Fall zurückgezahlt oder übertragen.
  7. Änderung der Teilnehmerzahl
    Abweichungen von der ursprünglich avisierten Personenzahl sind umgehend zu melden, damit nicht unnötig Fahrzeuge vorgehalten werden, die später nicht zum Einsatz kommen. Bis 30 Tage vor Veranstaltung teilt der Kunde die endgültige Personenzahl mit. Für danach eingehende Absagen einzelner Teilnehmer wird eine Stornogebühr fällig:
    10% von 11-29 Tage vor der Veranstaltung
    25% von 1 – 10 Tage vor der Veranstaltung
    100% bei Nichterscheinen am Veranstaltungstag
  8. Mitwirkungspflicht
    Der Kunde ist verpflichtet, evtl. Schäden zu vermeiden oder gering zu halten. Beanstandungen sind unverzüglich dem Veranstalter zur Kenntnis zu bringen und/oder von seinem Personal auf dem Vertrag bestätigen zu lassen. Dies gilt auch für die von ihm festgestellten Schäden an den Fahrzeugen oder der Fahrstrecke.
  9. Gewährleistung, Haftung und Verjährung
    1. Der Veranstalter haftet im Rahmen der gesetzlich geregelten Gewährleistung dafür, dass die Fahrzeuge nicht mit Fehlern behaftet sind. Die verschuldungsunabhängige Haftung gem. §538 BGB wird jedoch in vollem Umfange ausgeschlossen.
    2. Für beschädigte bzw. verlorene Gegenstände kann der Veranstalter keine Haftung übernehmen.
    3. Der Veranstalter haftet nicht für Leistungen Dritter, die nicht ausgeführt oder nicht zufrieden stellend ausgeführt wurden (z.B. Kutsch,-Schifffahrten, gastronomischer Leistungen).
    4. Der Kunde trägt die Aufsichtspflicht über die Mietsache während der Mietdauer und haftet für Beschädigungen, Verlust ganzer Fahrzeuge od. Teile davon, bzw. des Zubehörs. Für Beschädigungen durch Dritte od. infolge eines Unfalls haftet der Kunde ebenfalls, sofern die Ursache nicht ermittelt werden kann.
    5. Schadenersatzansprüche des Kunden für Schäden, die nicht Körperschäden sind, sind auf den dreifachen Reisepreis beschränkt; soweit der Schaden des Kunden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wurde.
    6. Ansprüche wegen Nichterfüllung od. nicht vertragsgemäßer Erbringung der Leistung hat der Kunde innerhalb eines Monats nach Beendigung der Veranstaltung dem Veranstalter gegenüber schriftlich geltend zu machen. Nach Ablauf der Frist können Ansprüche nur geltend gemacht werden, wenn der Kunde ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist gehindert wurde. Alle Ansprüche aus dem Mietvertrag verjähren 12 Monate nach Beendigung der Veranstaltung. Alle Ansprüche aus unerlaubter Handlung verjähren in drei Jahren nach Beendigung der Veranstaltung.
  10. Gerichtsstand
    Gerichtsstand ist Lüneburg

nach oben